Gartengeplauder (Blog)

Performance im KUNSTgarten

Freitag 3. Juni 2016, ab 19h: Solo-Performances von

Glynis Ackermann
Gisela Hochuli
Lisa Jenny
Dominik Lipp

Künstlerinnenkollektiv marsie
Francesco Spedicato  u.a.

Samstag 4. Juni 2016, 12-19h:

„The Gathering“

Formen kollaborativer Performancepraxis – Open Session und Diskussion

Das Anliegen dieses Projektes ist es, Zusammenarbeit in der Performance Kunst beim Praktizieren zu reflektieren: Wie entsteht Zusammenarbeit in der Performancekunst? Wie funktioniert die praktische Kollaboration von Performance-Künstlerinnen und -Künstler? Wie wird praktische Kooperation wahrgenommen und reflektiert?

13-17h Performance mit:

Glynis Ackermann
Heike Fiedler
Claudia Grimm
Gisela Hochuli
Lisa Jenny
Irena Kulka
Dominik Lipp
Juerg Luedi

Künstlerinnenkollektiv marsie

Caroline Schenk
Francesco Spedicato  u.a.

Anschliessend Diskussion aufgrund der unmittelbaren Erfahrungen in der Zusammenarbeit, ein Glas Wein und ein einfaches Z’nacht.

 

Biografie:   Gisela Hochuli

1969 geboren, lebt in Ruppoldsried BE und hat ihr Atelier im Progr in Bern. Ihre Ausbildung in der bildenden Kunst absolvierte sie von 2001-2005 an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich. An der Universität Bern studierte sie Volkswirtschaft und Soziologie von 1989-1996. Seit 2002 zeigt sie ihre Solo-Performances an nationalen und internationalen Performancefestivals in Asien, Südamerika, Nordafrika und Europa. Weiter arbeitet sie in Kollaborationen mit diversen nationalen und internationalen Künstlerinnen und Künstler.

Gisela Hochuli hat den PERFORMANCE PREIS SCHWEIZ 2014 gewonnen. Sie ist aktives Mitglied beim PERFORMANCE ART NETWORK CH (PANCH). Sie ist Mitherausgeberin des BERNER ALMANACH zu TANZ und PERFORMANCE (2012). Sie organisiert zwei „Biennalen“: Zusammen mit Juerg Lüdi und Joëlle Valterio die Biennale ProgrPerformancePlattform (PPP) im Progr Bern seit 2011 und zusammen mit Marianne Papst, Simone Etter und Boris Nieslony seit 2009 die Biennale KUNST DER BEGEGNUNG in Basel. Mit Barbara Sturm und Boris Nieslony organisierte sie das Performance Projekt LANDVERMESSEN, welches im September 2010 stattfand. Sie ist Initiantin des nationalen PERFORMANCE IMPROVISATIONSTREFFEN (PIT), welches sie 2007 ins Leben gerufen hat und bis heute Bestand hat. Gisela Hochuli produzierte die DVD BLACK MARKET INTERNATIONAL (2013), welche Performances der Gruppe und Interviews mit den beteiligten Künstlerinnen und Künstler beinhaltet. 2005 erschienen Interviews mit dem Titel DAS WESEN DER PERFORMANCE ART, welche sie mit Norbert Klassen, Muda Mathis und Barbara Sturm zum Thema Performance geführt hat auf DVD. Gisela Hochuli war Mitorganisatorin des Kulturevents TRANSFORMER 1&2 (2003 /2007) in Biel (Musée Schwab, PasquArt, u.a.). Von 1996-2001 arbeitete sie als Produzentin von Schweizer Filmen bei Fama Film AG. Seit 2001 arbeitet sie Teilzeit auf dem Bundesamt für Sozialversicherungen als Projektleiterin von Forschungsprojekten.